..: Home
» Start
» Home
» Userforum
..: Buch
» Deutsche Ausgabe
» Englische Ausgabe
..: Methoden
» Übersicht
» Konzeptebene
» Bauteilebene
» Ziele der Methoden
..: Workshops
..: Download
» Startmodelle
Das Adaptermodell
Mit dem Einsatz von CATIA V5 empfiehlt es sich, über eine bauteil- oder modellübergreifende Assoziativität und ihre praktische Umsetzung nachzudenken: die so genannte vernetzte Arbeitsweise.

Eine tragende Rolle innerhalb der vernetzten Arbeitsweise übernimmt das sog. Adaptermodell, auch unter der Bezeichnung „Skeletonmodell“ geläufig. Beim Adaptermodell handelt es sich um ein vereinbartes und abgestimmtes Schnittstellenmodell zwischen Schnittstellenpartnern, wobei die Betonung auf den Attributen „vereinbart“ und „abgestimmt“ liegt.

Mit anderen Worten: Existiert zwischen zwei oder mehreren Bauteilen eine Schnittstelle mit z.B. geometrischen Informationen, die alle Bauteile betreffen bzw. zu denen alle Bauteile einen Bezug haben (sollen), so ist es sinnvoll, diese Informationen nach ihrer vorherigen Definition und Abstimmung an einer Stelle zusammenzutragen, so dass alle Betroffenen darauf zugreifen und referenzieren können.

Daraus ist ersichtlich, dass ein Adaptermodell kein Bauteil im klassischen Sinne darstellt, sondern vielmehr einen Pool mit gesammelten Informationen.

Die Eigenschaften des Adaptermodelles

Da das Adaptermodell eine Schnittstelle zwischen Bauteilen darstellt und zugleich die Schnittstelle zwischen zwei Konstruktionsebenen ist, müssen wir die Eigenschaften des Adaptermodelles genauer analysieren und festschreiben.

Adaptermodelle besitzen folgende Eigenschaften:

  • sie umfassen Geometrien, Parameter und Regeln
  • bilden nur die definierte, vorgesehene Schnittstelle ab
  • Änderungen nur in Absprache mit den Schnittstellenpartnern
  • grundsätzlich in Null-Lage (Fahrzeuglage)
  • sind linear
  • CA-Master und damit beim Konstruktions-Verantwortlichen
  • hierarchische Anordnung
  • Verantwortung über die Inhalte liegt beim Pfleger
  • datenaustauschfähig
  • lesbar von allen Projektmitarbeitern
  • freigaberelevant
  • Schnittstellen in der gesamten Prozesskette
  • können Varianten und Alternativen haben

Ich habe hier sehr viele Punkte aufgeführt, doch werden wir später merken, dass jeder Punkt seine Berechtigung hat und dem Adaptermodell und seinem Stellenwert in der Konstruktion gerecht wird.

Back
 Copyright by Richard Haslauer